Deprecated: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in /var/www/vhosts/s10018.online.hostone.io/deniselehmann.de/httpdocs/include/securimage/securimage.php on line 657

Deprecated: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in /var/www/vhosts/s10018.online.hostone.io/deniselehmann.de/httpdocs/include/securimage/securimage.php on line 697

Deprecated: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in /var/www/vhosts/s10018.online.hostone.io/deniselehmann.de/httpdocs/include/securimage/securimage.php on line 788

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Securimage has a deprecated constructor in /var/www/vhosts/s10018.online.hostone.io/deniselehmann.de/httpdocs/include/securimage/securimage.php on line 82

Familie

Gedanken nach 1 1/2 Jahren

Es sind schon  1 1/2 Jahre vergangen und immer noch  können wir es nicht verstehen.
Wir  stehen  fassungslos bei dir am Grab und fragen wir uns nach dem Warum?
Warum *Denise*?
Warum bist Du mit nach draussen gegangen?
Was ist wirklich passiert?

Seit dem 20.04.2008 so gegen 13.15 Uhr  hat sich unser Leben komplett verändert.
Alles was für uns einmal wichtig war,läuft nur noch nebenbei.
Ob nun Fussball oder Tanzen alles hat seinen Sinn verloren.

Als es an der Tür bei uns geklingelt hatte waren wir überrascht.
Zwei uns unbekannte Personen standen vor unserer Haustür.
Die zwei stellten sich als Kripobeamte vor und fragten nach unserer Tochter Denise.
Wir dachten sie sei auf einem Geburstag und hätte dort übernachtet und sie müsste jeden Augenblick kommen.
Uns wurde offenbart das im Nachbarort eine weibliche Leiche gefunden wurde und das es sich dabei um Denise handeln könnte.
In diesem Augenblick verliert man den Boden unter den füssen man will das nicht hören.
Ich weis nur noch das ich immer wieder gesagt habe: " Nicht Denise, bitte nicht"

Die Beamten haben dann noch ein paar Sachen von Denise mitgenommen für eine DNA untersuchung.
Am späten Abend so gegen 23.00 Uhr dann die bestädigung das es sich wirklich um Denise handelt.
Jeder, der selbst ein Kind verloren hat,weis wie man sich dann fühlt.

In erster Linie ist am 20.04.2008 nicht nur unsere Tochter und Schwester gestorben sondern auch ein großer Teil von uns.
An den folgenden Tagen funktionierten wir nur und fragten uns,wie wir diesen Schmerz nur aushalten sollen?
Wie kann man das alles nur ertragen?
Wir wissen es selbst nicht genau.
Wie können wir nur ohne unsere Tochter weiter Leben?
Nur haben wir eine andere Wahl?
Uns bleibt doch nichts anders übrig.
Schließlich sind da auch noch Svenja und Kristin für die es sich Lohnt weiter zu Leben.

Viele meinen, wir hätten uns sehr verändert und würden uns von allem sehr zurückziehen.
Was auch der Fall ist, weil wir es nicht anders können.
Wir brauchen unsere Zeit und wenn es noch Jahre dauert.
Wer nicht damit umgehen kann, sollte uns einfach in Ruhe lassen

Die Anteilnahme war überwältigend.
Auch wenn es in unserem Leben die bitterste Erfahrung war, die eine Familie erleben kann.
War es für uns tröstlich zu sehen,  wie viele Menschen mit uns gelitten haben und bis heute noch gedanklich bei uns sind.
Einen Trost wird es hier nicht geben, einzig und allein können wir zusammenhalten und versuchen,uns gegenseitig zu stützen.
Svenja und Kristin haben nicht nur ihre Schwester verloren,sie haben auch neue Eltern und ein anderes Familienleben bekommen.
Wie können wir sie als Eltern trösten?

Schmerzhaft waren oft Sätze wie: „Ihr seid so stark, ihr seit zu bewundern,wir würden das niemals so verkraften".
Wir waren nicht stark und es gab auch keinen Grund, uns zu bewundern.
Wir haben nicht gelebt, wir haben funktioniert.
Gebt uns auch keine guten Ratschläge, wenn ihr diesen Schmerz nicht kennt.
Und versucht nicht euch in unsere Situation zu versetzen.
Glaubt uns, ihr könnt es nicht.

Wir haben  *Denise* ihr Zimmer, das unverändert geblieben ist,nur sehr selten betreten.
Jeden Tag gehen wir auf den Friedhof und zünden zwei Kerzen an,damit es immer hell ist bei ihr am Grab.
Dann erzählen wir ihr was so passiert ist am Tag.
Akzeptiert unseren jetzigen Weg auch wenn er manch einem nicht gefällt.
Wir tun nur das was wir momentan für richtig halten und wir tun nur das was für uns gut ist.

Was uns bleibt ist die Erinnerung an unser *Denise*, die unser Leben bereichert hat.
Diese Zeit, die wir miteinander hatten, war erfüllt mit so viel Liebe und Stärke, die nie vergeht.
Wir werde sie immer in unseren Herzen spüren.
*Denise* wird immer bei uns sein.
Es war uns nur für kurze Zeit bestimmt, miteinander glücklich zu sein.
Wir müssen erst einmal lernen in unserer Familie uns gegenseitig zu akzeptieren, jeder trauert auf seiner Art und Weise anders.

Jetzt wo 1 1/2 Jahre vergangen sind, begreifen wir erst langsam das *Denise* nie wieder kommt
Du hattest noch so viele Wünsche und Träume.
Wir wünschten Du wärst wieder hier, aber leider werden nicht alle Wünsche erfüllt.
Aber irgendwann, werden wir uns wiedersehen.

DANKE.........

allen, die uns in dieser schweren Zeit zur Seite gestanden haben.
allen, die uns so nehmen wie wir jetzt sind.
allen, die noch regelmäßig zum Friedhof gehen.
allen,für die immer wieder schönen Blumen am Friedhof
allen,die jetzt wissen, das sie gemeint sind

und ganz besonders

allen, die uns zeigen, das *Denise* nicht vergessen ist...

Denise, du fehlst uns unendlich.

In Liebe Hoffnung und Schmerz

Papa, Mama, Svenja und Kristin